Sound Screening
Robin Watkin: The Luminiferous Aether

The Luminiferous Aether dokumentiert niedrige Audiosignal Frequenzen, die mithilfe von handgeführten ELF/VLF Apparaturen aufgenommen wurden. Sie stammen von einem Strom geladener Partikel, die durch den Solarwind in die Erdatmosphäre eintreten und das Nordlicht (Aurora Borealis) und andere magnetischen Ströme erzeugen. Mit Temperaturen bis zu unter minus 50 Grad Celsius entstanden die Field Recordings an drei aufeinanderfolgenden Tagen und Nächten in einem kleinen Dorf der abgelegenen Region Yukon-Koyukuk am Polarkreis, Alaska. Für das Sound Screening bei Projects in Art & Theory entwickelt Robin Watkins ein kollektives Experiment, bei dem die Zuhörer vor einem zentralen Sender gruppiert die Tonarbeit durch einzelne Radiokopfhörer und Empfänger erfahren können.

"For many, the Aurora have been seen as a threshold between visible and invisible worlds; the link between Earth and the vast unknown that surrounds it (). Even though obsolete as a concept, The Luminiferous Aether was the name which was given to describe the rarefied and highly elastic substance which was believed to permeate all space, including the interstices between particles of matter, and to be the vessel whose vibrations constituted light and other conjectured radiation beyond the vaults of heaven." (Robin Watkins, Auszüge aus The Luminiferous Aether. Edition hrsg. von Wiens Verlag Berlin, 2009)